Tips für Ukulele kontakt, infos, unterricht, workshops
info@ukulele.net
bayerwald productions, hochgart 15, 93192 wald
konzerte: www.wirtshauslieder.de

1. Videos:
http://www.youtube.com/user/ukestringwalker#g/u


2. Spielanleitung für Sopranukulele - Stimmung g-c-e-a
                                                                         Ukulele = polynesisch "hüpfender Floh"

    Bau und Haltung der Ukulele
    Stimmen der Ukulele
    Akkord-Grifftabelle für Ukulele
    Wie man die Anschlagmuster liest
    Tom Dooley
    There Is A House In New Orleans
    Bruder Jakob
    Greensleeves (Tab)
    Spanische Romanze (Tab)
    Stimmung/Liedbeisp. MP3, 180 kB
 


Seitenanfang






Die Ukulele: Aufbau und Haltung

Die Saitennamen sind, hält man die Ukulele spielbereit, von oben (Himmel) nach unten (Hölle): g-c-e-a



Die Saiten der Ukulele werden oft mit einem Spielblättchen aus Filz angeschlagen.


Es wird zwischen Daumen und Zeigefinger der rechten Hand so gehalten, dass es leicht über die 4 Saiten gleiten kann. Die übrigen Finger werden dabei eingezogen.



Die Finger der linken Hand werden wie Hämmerchen auf die Saite kurz vor dem Bundstäbchen aufgesetzt und drücken die Saite nieder.Dabei übt der Daumen den nötigen Gegendruck aus. Seine vertikale Position ist etwa die Halsmitte, die horizontale ist zwischen Zeige- und Mittelfinger.


 

Der Anschlag erfolgt aus dem Handgelenk der rechten Hand (nicht aus dem Ellbogen!).

Seitenanfang





Stimmung der Ukulele
A-SAITE   KII-----I-----...----I---K
E-SAITE   OII-----I-----...----I---Ö
C-SAITE   PII-----I-----...----I---R
G-SAITE   FII-----I-----...----I---PER
II Sattel, ----...Saite, I Bund
Stimmen der Ukulele
1. Stimme die a-Saite nach Stimmgabel (a1, 440 Hz).
2. Greife die g-Saite im 2. Bund und stimme sie nach der leeren a-Saite.
3. Greife die c-Saite im 7. Bund und stimme sie nach der leeren g-Saite.
4. Greife die c-Saite im 4. Bund und stimme nach ihr die e-Saite.

Vergleich: Ukulele - Gitarre

Denken Sie sich bei der Gitarre einen Kapodaster im 5. Bund und E-und A-Saite gerissen, und die d-Saite eine Oktave höher gestimmt.
Seitenanfang







Grifftabelle für Ukulele

Beispiel:  F-Moll
 
gcea
____
1|2|
||||
|||4
Saiten
Sattel
1. Bund
2. Bund
3. Bund

Der obere waagrechte Strich deuted den Sattel an.
Die senkrechten Stiche stellen die g-c-e-a-Saite dar, die Zwischenräume (freigelassen) die Bundstäbchen.
Steht anstelle eines senkrechten Striches eine Zahl da, muss der der Zahl entsprechende Finger die Saite in diesem Bund niederdrücken.
Fingersatz der (linken) Greifhand: 1= Zeigefinger, 2= Mittelfinger, 3=Ringfinger, 4= kleiner Finger ist.

Im Beipiel:
Die g-Saite wird im ersten Bund mit dem ersten Finger (Zeigefinger) gegriffen.
Die c-Saite erklingt als Leersaite und wird deshalb mit der linken Hand nicht gegriffen.
Die e-Saite wird im ersten Bund mit dem zweiten Finger (Mittelfinger) gegriffen.
Die a-Saite wird im dritten Bund mit dem vierten (kleinen Finger) gegriffen.

Wird wie bei D6 der erste Finger der linken Hand über alle vier Saiten in den zweiten Bund gelegt, handelt es sich um einen sogenannten Barré- Akkord. Der Barré- Finger muss natürlich nicht immer über alle vier Saiten greifen, es kommen auch kleinere Barrés vor, wie zum Beispiel bei A#6.

Schreibweisen am Beispiel C:
Durakkorde:  C. Sprich: C Dur
Mollakkorde: c, Cm, cm. Sprich: C Moll
Übermässige Akkorde: C+, Caug. Sprich: C Plus, C übermässig
Durakkorde mit kleiner Septime: C7. Sprich: C sieben
Dursextakkorde: C6. Sprich: C sechs
Verminderte Akkorde: C0. Sprich: C vermindert
Durakkorde mit grosser Septime: CMaj7, Cj7, C(kleines Dreieck), C(kleines Dreieck)7. Sprich: C Major sieben (Major sprich meitscha)

Ein Kreuz (#) hinter einem Akkordnamen erhöht den betreffenden Akkord um einen Halbton:
C#. Sprich: Cis
D#. Sprich: Dis
E# = F. Sprich: E-is
        (Enharmonische Verwechslung: E# und F sind auf dem Griffbrett die selben Töne.
        Dies liegt an den Halbtonschritten zwischen e-f und h-c. Siehe auch B#, Cb, Fb))
F#. Sprich: Fis
G#. Sprich: Gis
A#. Sprich: A-is
B# (=deutsch H#) = C. Sprich: B-sharp (deutsch: His)
            (sharp, englisch, sprich: scharp)

Ein B (b) hinter einem Akkordnamen erniedrigt den betreffenden Akkord um einen Halbton:
Cb = B (deutsch H). Sprich: Ces
Db. Sprich: Des
Eb. Sprich: Es
Fb = E. Sprich: Fes
Gb. Sprich: Ges
Ab. Sprich: As
Bb (= deutsch B). Sprich: B-flat (deutsch Be)

Die Akkorde sind so eingerichtet, dass jeweils alle Saiten angeschlagen werden (erklingen) dürfen:
 

 copyright by 
Andreas Blaimer
Juli 2000
Dur
Moll
+
7
6
0
Maj7
C ||||
||||
|||3
||||
||||
|333
1|||
||||
|||3
|||1
||||
||||
||||
||||
||||
||||
1|2|
|3|4
||||
|||2
||||
C#, Db 111|
||||
||||
|||4
1|||
||||
||||
|333
|11|
2|||
||||
|||4
111|
|||2
||||
1111
||||
||||
||||
||||
1|2|
|3|4
111|
||||
|||4
D ||||
112|
||||
||1|
23||
||||
|||1
|23|
4|||
||||
3|2|
||||
||||
1111
||||
1|2|
|3|4
||||
||||
111|
||||
|||3
D#, Eb |||1
||||
223|
|||1
||2|
34||
||||
|||1
|23|
4|||
|1|1
||||
3|4|
||||
||||
1111
||||
1|2|
|3|4
||||
||||
111|
||||
|||3
E ||||
|||1
||||
223|
||||
|||1
||2|
34||
||||
||||
|||1
|23|
4|||
||||
|1|1
||||
3|4|
||||
||||
||||
1111
||||
||||
1|2|
|3|4
||||
||||
||||
111|
||||
|||3
F ||1|
2|||
||||
1|2|
||||
|||4
|12|
3|||
||||
||1|
2|||
|3||
||1|
23||
|||4
1|2|
|3|4
||||
||1|
2|||
|||3
|4||
F#, Gb |1|1
||2|
3|||
|1||
2|3|
||||
|||1
|23|
4|||
||||
||1|
2|||
|3|4
||||
||1|
23||
|||4
||||
1|2|
|3|4
||||
||1|
2|||
|||3
|4||
G ||||
|1|2
||3|
|||1
|2||
||3|
||||
|||1
|23|
4|||
||1|
|2|3
||||
||||
|2|3
||||
|2|3
||||
||||
||||
|222
||||
G#, Ab 1|||
||||
|2|3
||4|
1|||
|||2
|3||
||4|
1|||
||||
|||3
1|||
||2|
|3|4
1|1|
||||
|3|4
1|2|
|3|4
||||
1|||
||||
|333
A |1||
2|||
||||
||||
2|||
||||
|12|
3|||
||||
|1||
||||
||||
||||
1|1|
||||
|3|4
||||
1|2|
|3|4
||||
||||
1|||
||||
|333
A#, B 
(international: Bb
deutsch: B)
||11
|2||
3|||
|111
||||
3|||
|||1
|23|
4|||
1|11
|2||
||||
||11
|2||
||||
||||
||||
1|2|
|3|4
||1|
|2||
3|||

(international: B
deutsch: H)
||||
||11
|2||
3|||
||||
|111
||||
3|||
||||
|||1
|23|
4|||
||||
1|11
|2||
1|||
||23
|4||
1|2|
|3|4
||||
|||1
||2|
|3||
4|||

Seitenanfang




Ukulelensongs:
 

Bruder Jakob
Das hier einfachste Lied, das fast jeder sofort spielen kann besteht hier nur aus Abschlägen und einem Akkord:
                                C
Begleitmuster: 4/4 //: VL VL VL VL ://

D Bruder Jakob, Bruder Jakob, schläfst du noch? Schläfst du noch?
Hörst du nicht die Glocken? Hörst Du nicht die Glocken? Ding, dong, ding, ding dong,ding.

Seitenanfang



There Is A House In New Orleans

Begleitmuster: 3/4 //: VL VA VL://

1. Am There is a C house in D New OrFleans,
they Am call the C Rising E Sun E7 Am
it´s been the C ruin of D many a poor F girl,
and Am me, oh E God, for Am one.

2. If i had listened to what my mother said,
I´d have been at home today.
But I was young and foolish, oh God,
Let a rambler lead me astray.

3. Go, tell my baby sister,
never do like I have done,
but shun shat house in New Orleans,
they call the Rising Sun.

4. I´m goin´ back to New Orleans,
my race is almost run,
I´m goin´ back to spend my live beneath
beneath the Rising Sun.

Seitenanfang




Tom Dooley
                              G
Begleitmuster: 4/4 //: VL VA LA VA ://

Refrain: G Hang down your head, Tom Dooley,
hang down your head and D7 cry
hang down your Am head, Tom D7 Dooley,
poor Boy, you´re C bound to G die.

1. G Met her on the mountain, swore, she´d be my D7 wife,
but the Am gal reD7fused to me, so I stabbed her C with my G kife.

Refrain

2. This time come tomorrow, reckon where I´ll be,
in some lonesome valley hanging from a white oak tree.

Refrain

Seitenanfang




Anschlagmuster - Legende
A= Aufschlag (in Richtung Himmel)
V= Abschlag (in Richtung Hölle)
P= Perkussionsschlag
L=Luftschlag
Ein unterstrichener A,V,P wird betont.
Die Begleitmuster werden z.B. mit einem Filzplektrum, das zwischen Daumen und Zeigefinger der rechten Hand gehalten wird, ausgeführt.
Bie Begleitakkorde sind in den Text miteingebaut!

Beispiel:
           C
4/4 //: VL VA PA VA ://
Das Beispiel ist im 4/4-Takt. Je ein Ab-Luft-Auf-Perkussionsschlag entspricht einer Achtelnote. (Wenn man das nicht weiss macht das auch nix.)
Die beiden Querstriche mit Doppelpunkt sollen ein Wiederholungszeichen darstellen. Was zwischen den beiden Wiederholungszeichen steht (//: und ://) wird wiederholt.
Über dem Begleitmuster steht der jeweils zu greifende Akkord, hier C-Dur. Solange kein anderer Akkord geschrieben steht wird dieser Akkord gespielt.

Es werden immer Anschlagsmuster geschrieben, die im Wechselschlag (nach einem Abschlag folgt automatisch ein Aufschlag (Ausnahme VV oder AA)) ausgeführt werden sollen. Damit ergeben sich die Richtungen für Luft-und Perkussionsschläge von selbst.

VL:
Der erste Schlag ist ein Abschlag, die Saiten erklingen.
Der  zweite (Aufschlag) wird in der Luft, also ohne die Saiten zu berühren, über den Saiten ausgeführt.

VA:
Der dritte Schlag ist ein Abschlag, die Saiten erklingen.
Der vierte Schlag ist ein Aufschlag, die Saiten erklingen.

PA:
Der fünfte Schlag ist ein Perkussionsabschlag, die Saiten werden durch das leichte anheben der Finger der linken Hand, oder durch Dämpfen mit einem freien Finger der linken Hand am klingen gehindert. Der Kontakt Saiten-FingerLinkeHand bleibt erhalten. Er wird betont, ist also lauter zu spielen.
Der sechste Schlag ist ein Aufschlag.

VA:
Der siebte Schlag ist ein Abschlag, die Saiten erklingen.
Der achte Schlag ist ein Aufschlag, die Saiten erklingen.

Es gibt natürlich auch zwei-oder mehrtaktige Anschlagsmuster. Wichtig ist, das die zeitliche Abfolge der Auf-und-Abschläge immer gleich ist und sich das Muster "rund" anhört. Dazu gehört auch, dass der Übergang vom Anschlagsmusterende zum Anschlagsmusteranfang (also der Wiederholung) keine Lücke entsteht.

Triolen: 4/4 //: VA VAV VL VL :// (Beachte Übergang ..V-V.)
Die Triole, hier VAV, wird in der gleichen Zeit gespielt wie ein Pärchen wie z.B. VA.

Seitenanfang




Spanische Romanze
- Form A-A-B-B-A
- Ukulelentabulatur
- Um ein ansehnliches Tabulaturbild zu erhalten formatieren Sie die Zeichen auf "Feste Breite"!
- I= Taktstrich
- Das Stück ist im 3/4-Takt. Die Notenwerte sind Triolen, also  drei mal drei Achteltriolen pro Takt.
- Unter der Tabulatur stehen Hinweise zum Fingersatz der rechten Hand (d=Daumen, z= Zeigefinger, m=Mittelfinger, r=Ringfinger, k=kleiner Finger) sowie der linken Hand (1=Zeigefinger, 2=Mittelfinger, 3=Ringfinger, 4= kleiner Finger).

A-TEIL
a-saite I 7-- 7-- 7-- I 7-- 5-- 3-- I 3-- 2-- 0-- I 0-- 3-- 7-- I
e-saite I -0- -0- -0- I -0- -0- -0- I -0- -0- -0- I -0- -0- -0- I
c-saite I --0- -0- -0 I --0 --0 --0 I --0 --0 --0 I --0 --0 --0 I
g-saite I --- --- --- I --- --- --- I --- --- --- I --- --- --- I
          4                 2   2         1             1   4
 

I 12-- 12-- 12-- I 12-- 10-- 8-- I 8-- 7-- 5-- I 5-- 7-- 8-- I
I  -0-  -0-  -0- I  -0-  -0- -0- I -5- -5- -5- I -5- -5- -5- I
I  --0  --0  --0 I  --0  --0 --0 I --5 --5 --5 I --5 --5 --5 I
I  ---  ---  --- I  ---  --- --- I --- --- --- I --- --- --- I
   4                     2   4     411 3   111       3   4
 

I 7-- 8-- 7-- I 11-- 8-- 7-- I 7-- 5-- 3-- I 3-- 2-- 0-- I
I -7- -7- -7- I  -7- -7- -7- I -0- -0- -0- I -0- -0- -0- I
I --8 --8 --8 I  --8 --8 --8 I --0 --0 --0 I --0 --0 --0 I
I --- --- --- I  --- --- --- I --- --- --- I --- --- --- I
  112 3          4             4   2   2         1
 

I 2-- 2-- 2-- I 2-- 3-- 2-- I 12-- 7-- 3-- I 0-- --- --- I
I -0- -0- -0- I -0- -0- -0- I  -0- -0- -0- I 0-- --- --- I
I --2 --2 --2 I --2 --2 --2 I  --0 --0 --0 I 0-- --- --- I
I --- --- --- I --- --- --- I  --- --- --- I --- --- --- I
  1 2               3          4   1   1

B-TEIL

I 4-- 4-- 4-- I 4-- 2-- 0-- I --- --- --- I --- --- --- I
I -0- -0- -0- I -0- -0- -0- I -0- -0- -0- I -0- -0- -0- I
I --1 --1 --1 I --1 --1 --1 I --2 --2 --2 I --2 --2 --2 I
I --- --- --- I --- --- --- I 2-- 1-- 1-- I 1-- 0-- 1-- I
  4 1               2         2 3 1
 

I 9-- 9-- 9-- I 9-- 11-- 9-- I 9-- 7-- 7-- I 7-- 9-- 11-- I
I -7- -7- -7- I -7-  -7- -7- I -9- -9- -9- I -9- -9-  -9- I
I --8 --8 --8 I --8  --8 --8 I --9 --9 --9 I --9 --9  --9 I
I --- --- --- I ---  --- --- I --- --- --- I --- ---  --- I
  312                4         432 1             111  3

I 12-- 12-- 12-- I 12-- 11-- 10-- I 9-- 9-- 9-- I 9-- 7-- 5-- I
I  -9-  -9-  -9- I  -9-  -9-  -9- I -5- -5- -5- I -5- -5- --5- I
I  --9  --9  --9 I  --9  --9  --9 I --6 --6 --6 I --6 --6 ---6 I
I  ---  ---  --- I  ---  ---  --- I --- --- --- I --- --- ---- I
   4                4    3    2     412               3   112

I 4-- 4-- 4-- I 4-- 5-- 2-- I 12-- 7-- 4-- I 0-- --- --- I
I -0- -0- -0- I -4- -4- -4- I  -0- -0- -0- I 0-- --- --- I
I --1 --1 --1 I --2 --2 --2 I  --1 --1 --1 I 1-- --- --- I
I --- --- --- I --- --- --- I  --- --- --- I --- --- --- I
  1 4           431 4   131    4 1 4 1 3 1

Seitenanfang




Seitenanfang


(Copyright: A.Blaimer, 2002. All rights reserved.)
irrtum vorbehalten. permanent under construction